Verwendete Sprachbilder aufgreifen und erweitern, neue lösende Metaphern anbieten
 
Zielgruppe
Coaches, MediatorInnen, ModeratorInnen, SupervisorInnen und andere Menschen-BegleiterInnen
 
Ziele
  • Wir verstehen KlientInnen besser – KlientInnen fühlen sich besser verstanden
  • Der eine Klient versteht die andere KlientIn besser 
  • KlientInnen verstehen sich selbst besser
  • Neue Türen für Entwicklungen / Lösungen öffnen sich
 
Einleitung
Wir sprechen laufend in Sprachbildern – und das nicht nur als Vergleiche: Ich fühle mich wie ein … Vielmehr denken wir in diesem Metaphern – die strukturieren unser Denken und Fühlen. 
Als MenschenbegleiterInnen können wir ganz neue Lösungen ermöglichen, wenn wir diese Denk-Strukturen aufgreifen, bewusst machen, erweitern und neue Metaphern anbieten.
Mittlerweile steht eine Sammlung von 47 Metaphern-Mustern zur Verfügung – mit Triggerwörtern, den impliziten Vorannahmen, zugeordnet zu Wertestufen.
 
Die Fragestellungen
  • Welche Metaphern verwendet der/die KlientIn für welche Zustände, für Vergangenheit / Gegenwart / Zukunft etc. 
  • Welche Strukturierung für das Problem ergibt sich daraus? Ermöglicht das verwendete Sprachbild überhaupt eine Lösung oder ist die dominante Metapher Teil des Problems? 
  • Wie können wir wachsam werden für die kleinen „Triggerwörter“, mit denen Metaphern-Muster angerissen werden? Wie können wir diese Metaphern erweitern / „explorieren“ und so den KlientInnen helfen, sich selbst und ihre Vorannahmen besser zu verstehen?
  • Welche „neuen“ Metaphern ermöglichen Wege aus dem Dilemma? Welche Metaphern entsprechen der Werte-Welt der Person? 
  • Wie können wir Metaphern „isomorph“ verwenden, so dass die verschiedenen Elemente der Wirklichkeit sich angemessen im Sprachbild wieder finden und der/die KlientIn gut anschließen kann?
 
Dauer-Varianten: 
  • Vortrag: 1,5 Stunden
    Nach Rücksprache mit dem Auftraggeber gibt es einen hoffentlich interessanten und heiteren Streifzug durch die breite Welt der Metaphern. 
  • Impuls: 3 Stunden
    Neben den „Überfliegen“ der Metaphern-Muster gehen wir einige Fallbeispiele von TeilnehmerInnen durch: Wie könnte man hier Metaphern vertieft einsetzen?
  • Intensiv-Programm: 1 Tag
    Konzentriertes Durcharbeiten der Muster mit wenig „Nebenschauplätzen“; Komplexität und Tempo werden an die Bedürfnisse der Gruppe angepasst.
    Development: 2 Tage: zusätzlich zur Theorie kann jede_r TeilnehmerIn für einzelne KundInnen bzw. spezifische Themen Metaphern-Konzepte entwickeln. Je nach Wunsch bekommen die TeilnehmerInnen Feedback vom Trainer und von den KollegInnen.
 
Fokus-Varianten
  • Persönlich / individuell: 
    Jede_r schaut auf eigene KlientInnen / die eigene Zielgruppe / die eigenen Themen: was könnte hier mein Repertoire erweitern?
  • Wir – zb. unsere Beratungs-Organisation: 
    Welche Metaphern verwenden wir unbewusst, welche absichtlich, welche wären noch angemessener? Was entspricht unseren Grundhaltungen / Zugängen?
 
Die TeilnehmerInnen erhalten das Metaphern-Muster-Kartenset und weiterführendes Material. 

evolute six